Das MC-Hx Modul

Das MC-Hx Modul stellt die Hardware-Instanz auf Hutschienen-Basis des Systems und beinhaltet ein auf Datenerfassungs- und Auswertungszwecke optimiertes Betriebssystem. Es stehen neben 24 externen Mess-Eingängen weitere 16 virtuelle Kanäle zur Verfügung, die errechnete Größen darstellen können. 8 frei steuerbare digitale Ausgänge runden die Möglichkeiten des Gerätes ab.

MC-Hx Modul

Das MC-Hx Modul arbeitet nach der Konfiguration völlig unabhängig von der PC-Software. Durch umfangreiche interne Parametrierungs-Möglichkeiten kann das Modul mit einer Vielzahl unterschiedlicher Sensoren oder Gebern zusammenarbeiten und in der Grundausstattung (2 GByte) bis zu 250 Mio. Meßwerte intern speichern - bei Standard-Anwendung Daten von über zehn Jahren. Die Speicherkapazität kann auf bis zu 32 GByte erweitert werden.

Sämtliche Datensätze sowie aktuelle Zähl- und Messwerte bleiben auch bei einem Stromausfall dauerhaft erhalten.

Die interne Systemuhr ist nach 30 Minuten Betriebszeit für ca. 10 Tage gegen einen Stromausfall gepuffert.

Die Kommunikation mit der PC-Software erfolgt über USB oder Ethernet, über lokale Netzwerke oder auch per integrierter Relay-Server Technik über das Internet für Fernabfrage-Zwecke.

Das MC-Hx Modul verfügt über eine Reihe technischer Merkmale, die in dieser Kombination einmalig sind:

  • Zeitliche Ableitung: Die virtuellen Kanäle können aus diskreten Zählereignissen die zeitliche Dynamik (mathematisch die Ableitung über die Zeit) eigenständig berechnen (z. B. ltr → ltr/min)

  • Integral-Bildung: Die virtuellen Kanäle können aus analogen, zeitabhängigen Meßwerten über Aufsummierung in präzisen Zeitintervallen zurückrechnen auf die quantitativen zeitunabhängigen Mengenwerte (z. B. A → Ah)

  • Freie Formeln: Die virtuellen Kanäle können mit den Werten der anderen Kanäle Umrechnungen oder Verknüpfungen über frei definierbare Formeln vornehmen und somit eine direkte Weiterverarbeitung von Meßwerten im Gerät selbst vornehmen. (z. B. V • A = W). Weiterhin existiert eine einfache Formelsprache, die über IF..THEN..ELSE Anweisungen und Vergleiche eine Ereignis-gesteuerte Programmierung durch den Anwender erlaubt. Die Programmiermöglichkeiten werden durch Timer, Variablen und Konstanten sowie Uhr- und Kalender-Parameter stark erweitert. Auch e-Mails können hier versendet werden.

  • Relay-Server Mode: Das MC-Hx Modul kann über eine Ethernet-Internet-Verbindung eigenständig abgehende Verbindungen zu einem im Internet befindlichen Relay-Server aufbauen, der es erlaubt, über ihn von extern auf die Module zuzugreifen, ohne daß aufwendige Firewall-Konfigurationen oder VPN erforderlich sind: so ist die Kundenanbindung mit dem Einstecken ins internet-fähige Netzwerk erledigt.

  • MODBus TCP Master: Das MC-Hx Modul kann über seine Ethernet-Schnittstelle als MODBus TCP Master eigenständig abgehende Verbindungen zu anderen MODBus TCP Slaves (z. B. auch zu anderen MC-Hx Modulen) aufbauen und deren momentane Meßwerte in seine virtuellen Kanäle einlesen.

  • MODBus TCP Slave: Das MC-Hx Modul kann über seine Ethernet-Schnittstelle als MODBus TCP Slave von anderen Geräten oder PCs mit entsprechender Software angesprochen werden. Sämtliche momentanen Meßwerte können als Fließkommazahlen an den MODBus Master übermittelt werden.

  • MODBus RTU Master: Mit Hilfe des optionalen MB-Hx Erweiterungs-Modul können intelligente Geräte oder Sensoren (sog. MODBus Slaves) per RS485 oder RS232 Schnittstelle angesprochen und abgefragt werden. Dabei kommt zur Zeit das ModBus RTU Protokoll zum Einsatz, das MC-Hx Modul agiert dabei als MODBus Master. Die Anzahl der unterstützten Protokolle wird zukünftig erweitert.

  • e-Mail Versand: Über einen frei definierbaren SMTP-Server (z.B. WEB.de) können bis zu 50 verschiedene e-Mails mit vordefinierten Inhalten an unterschiedliche Empfänger versendet werden. Zum Zeitpunkt des Versand können die Inhalte mit aktuellen Werten und Parametern automatisch aktualisiert werden. Der Versand kann Schwellwert-gesteuert oder über benutzerdefinierte Formeln erfolgen.